Home Mail Login
Presse > Archiv > 22. Landesjugendtag in Großaltdorf-Vellberg

Landesjugendtag 2011 des Württembergischen Schützenverbandes.

Am vergangenen Samstag hatte der Württembergische Schützenverband zum 22. Landesjugendtag nach Großaltdorf eingeladen. Als Gastgebeber fungierte des VS Großaltdorf- Vellberg, der sich ein Sonderlob verdient, ob der hervorragenden Organisation dieses Events, zu dem der Nachwuchs des Verbandes aus allen Landesteilen in die idyllische Gemeinde, südlich der A6 exakt zwischen Schwäbisch Hall und Crailsheim gelegen, anreiste. Der Jugendtag fand statt vor dem Hintergrund einer nicht unbedingt problemlosen Zukunft des Schützenwesens, im besonderen der des Schützennachwuchses. Denn den Teilnehmern wie den Verantwortlichen war durchaus bewusst, dass die Sicherung des Nachwuchses schon lange kein Selbstläufer mehr ist. Und das nicht nur wegen der Konkurrenz zu anderen Sportarten und den Einflüssen aus dem demographischen Wandel, sondern auch aufgrund des ganz speziellen Sportgerätes beim Schießsport, dessen Benutzung an gesetzliche Vorgaben gebunden ist, die in den letzten Jahren stetig verschärft wurden. Dennoch präsentierte sich der Jugendtag als ein Event das einfach Spaß machte, das sich auszeichnete durch guten Sport, kreative Spiele und eine ungezwungene Atmosphäre, das auch rein gar nicht in Erfurcht vor traditionellen Strukturen erstarrte, sondern mit Elan und Zuversicht sich der Haurausforderung stellte, das Schützenwesen im Lande den veränderten gesellschaftlichen Gegebenheiten anzupassen und somit zukunftsfähig zu machen. Der hohe Stellenwert den die Schützenjungend im Landesverband geniest zeigte sich darin, dass die komplette Landesspitze mit Landesoberschützenmeisterin Hannelore Lange, dem 1. LSM Jens Eberius und dem 2. LSM Bernd Hesse anwesend war. Daneben konnte Landesjugendleiter Christian Ragner weitere hochkarätige Gäste begrüßen, an ihrer Spitze Bürgermeisterin und Schirmherrin Ute Zoll und den BOSM des gastgebenden Bezirks, Jürgen Richter aus Niederstetten. In ihren Grußworten nannte die Bürgermeiwsterin den Schießsport einen attraktiven Ausgleich zum stressigen Alltag, sah ihn aber auch als Bindeglied zwischen den Generationen, womit er eine wichtige soziale Funktion erfülle.
Nach dem Königschießen in den Disziplinen Bogen, Luftgewehr und der Luftpistole, wartete rund um die Turn- und Sporthalle ein abwechslungsreicher und spannender Spieleparcour auf die Akteure, wie u.a. Wäscheklammerlimbo, Kastanienwerfen, Kisten stapeln und Reifen rollen. Sehr gut angekommen und viel beklatscht die angekündigte Überraschungsshow, die sich als gemischter Show- und Gardetanz der Vellberger Stadtgarde entpuppte, die erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen durfte.  
 
 

Podium:
Den beiden Moderatoren Christian Ragner und Bernd Hesse, stellten sich zu aktuellen Fragen um das Schützenwesen (von links)
Bundesjugendleiter Josef Locher, Harry Wolf der Vertreter der Firma Sauer Shooting Sportswear, die 1. Landesjugendleiterin des Bayerischen Sportschützenverbandes Elisabeth Steiner,
Christian Keipert von der Württembergischen Sportjugend, Thomas Gesell der Landesjugendleiter des Badischen Schützenverbandes,
Michael Westinger von Feimwerkbau Westinger und Alternburger und Landesoberschützenmeisterin Hannelore Lange.
 

 

Podiumsdiskussion:

In seinen einleitenden Worten ging der Landesjugendleiter u.a. auf die schon genannte Problematik ein. Sehr positiv wurde die Idee des Jugendleiters aufgenommen, anstelle unzähliger Grußworte die Gäste in einer Podiumsdiskussion zu bitten, ihre Positionen zu aktuellen Problemen und der augenblicklichen Situation des Schützenwesens darzulegen. Als Moderaten fungierten Christan Ragner und Bernd Hesse. Ersterer eröffnete die Diskussion mit statistischen Aussagen zum Mitgliederschwund im Schützenwesen und zur demographischen Entwicklung. Bernd Hesse warf die Frage auf, ob es von den Diskussionsteilnehmern Ansätze gibt, wie man dem Mitgliederschwund entgegen wirken kann. LOSM Hannelore Lang stellte dazu fest, dass es derzeit eine Reihe von Zukunftsworkshops (Inhalt: die Einbeziehung der Jugend in die Planungen, sowie die Frage nach der Herkunft der Mittel zur Jugendförderung) gibt, deren Ergebnisse demnächst präsentiert werden. Bundesjugendleiter Josef Locher, der das Licht- und Laserschießen im Jugendbereich befürwortet, fand kritische Worte in Richtung Industrie, die diesbezüglich ein Jahr glatt verschlafen habe. Auch die übrigen Diskussionsteilnehmer, Christian Keipert von der Württembergischen Sportjugend, die Landesjugendleiterin des Bayerischen Sportschützenbundes Elisabeth Steiner, der Landesjugendleiter des Badischen Schützenverbandes Thomas Gesell, Harry Wolf von Sauer Shooting Sportswear und Michael Westinger von Feinwerkbau Westinger und Altenburger, nannten interessante Lösungsansätze, wie dem Problem des Mitgliederschwundes zu begegnen sei.
 
 
 

Landesjugendkönige 2011:

Landesjugendleiter Christian Ragner (links) proklamierte die neuen Landesjugendkönige in den Disziplinen Bogen , Luftpistole und Luftgewehr.
Dabei gelang es Eva Wohlhüter (4.v.rechts), sich zum dritten Mal in Folge die Königswürde in der Disziplin Luftgewehr zu sichern.
 
 

Ehrungen, Königsproklamation und Siegerehrung Spieleparcour:

Die Ehrung für besondere Leistungen und die Nachwuchsarbeit, sowie die Proklamation der Landesschützenkönige in den Disziplinen Bogen, Luftgewehr und Luftpistole zeigten auf, dass im Bereich der Nachwuchsförderung doch einiges getan wird und sich die sportlichen Leistungen im Vergleich zu anderen Verbänden durchaus sehen lassen können. So konnten mehrere Anerkennungspreise für gute Jugendarbeit vergeben werden, sowie Ehrennadeln in Silber der Württembergischen Schützenjugend vergeben werden. Hierzu meinte Landesjugendleiter Christian Ragner, dass erfolgreiche Jugendarbeit nicht von Aktionen auf höherer Ebene lebe, sondern in erster Linie durch die tägliche und teils beschwerliche Arbeit in den knapp 600 Vereinen des Verbandes.   
Anerkennungspreis in Gold für gute Jugendarbeit:
SV Faurndau e.V. 1927, Claus Eberhardt und Beate Dötzauer-Weil.
SV Edelweiss Boll, Alexander Rohrer.
Anerkennungspreis in Bronze:
SGes Esslingen, Michael Berger, Julia Priebe, Jens Fritsche und Jan-Christopher Schmid.
SGi Ludwigsburg, Klaus Förster, Dieter Schürmann, Ingrid Schneider.
Anerkennungspreis:
SV Auingen, Alexandra von Bastineller.
Ehrennadel der Württembergischen Schützenjugend in Silber:
Marleen Weil, SV Faurndau, Joachim Opitz, Bezirksjugendleiter Schwarzwald Hohenzollern, Thomas Trapp, SV Pleidelsheim
Königsproklamation:
Bogen:
Landesjugendkönig Jans Bartelmäs, SpS Crailsheim, 1.Ritter Savas Deckers, SV Derendingen,
2.Ritter Maren Kastner, SV Faurndau.
Luftpistole:
Landesjugendkönig Alexander Kobl, SAbt. Ebnat, 1.Ritter Sebastian Grieser, SAbt. Ebnat, 2.Ritter Melanie Beck, SG Herbrechtingen.
Luftgewehr:
Landesjugendkönig Eva Wohlhüter, SV Sinningen, 1.Ritter Felix Mayer, 2.Ritter Maren Kastner, SV Faurndau.
Eva Wohlhüter brachte dabei das Kunststück fertig, sich zum dritten Mal in Folge auf das oberste Königstreppchen zu schießen. Sie wird den Landesverband beim Bundeskönigsschießen vertreten, das am 08. September 2012 in München im Rahmen der deutschen Meisterschaften stattfindet.
Wertung Spieleparcour:
1.Platz Nico Benner (635 Punkte), SV Edelweiß Boll, 2. Sarah Steinberger (560), SG Herbrechtingen, 3. Lars Draheim (513), SV Birkenhard, 4. Tamara Beck (497), SG Herbrechtingen, 5. Simon Knoblauch (494), SG Herbrechtingen, 6. Philipp Eschrich (493), SG Herbrechtingen, 7. Sarah Hahn (489), SSV Leingarten, 8. Armin Sperlich (485), SG Herbrechtingen. 
 

Delegiertenversammlung.

Die den Landesjugendtag beschließende Delegiertenversammlung war schnell abgehandelt, da keine besonderen Themen behandelt werden mussten. Die Berichte der einzelnen Ressortleiter lagen schriftlich vor, so dass auf das Vorlesen verzichtet werden konnte. Nach den Wahlen des Protokollführers und des Wahlausschusses, nahm BSM Fritz Vielmetter die Entlastung der gesamten Landesjugendleitung vor, die einstimmig erteilt wurde. Neben Landesjugendassistentin Marleen Weil, die aus beruflichen Gründen die Landesjugendleitung verlässt, verabschiedete Christian Ragner auch Landesjugendsprecher Rene Reupke, der sich nach der Aufnahme in den Junioren Nationalkader Gewehr künftig auf diese Aufgabe konzentrieren möchte. In den anstehenden Wahlen wurde Landesjugendsprecher Kevin Behr ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt, wie Tobias Henle neu in das selbe Amt gewählt. Am Ende eines sehr informativen Tages, an dem sich die Schützenjugend eingehend mit der Problematik des seit einigen Jahren stetig andauernden Mitgliederschwundes befasste und nach Lösungsvorschlägen suchte, gab Christian Ragner bekannt, dass der Landesjugendtag 2012 in Wiernsheim, Bezirk Unterland, stattfindet.